Duell zwischen Motorkraft und Muskelkraft

von Tim Kablau – BIKEacademy Erzgebirge

Ein „abgefahrenes“ Duell haben sich Tino Rockenberg vom Radio Sender MDR Jump und der sechsfache Trial Weltmeister Marco Hösel vergangenen Samstag (19.November 2016) auf der Touristik und Caravaning Messe in Leipzig geliefert. Die Rivalen trennte nur eine halbe Sekunde.

Die Halle 1 der Messe Leipzig ist gut besucht. Auf gut 7000 Quadratmetern stellen Fahrradmarken ihre Produkte. Doch plötzlich schrecken alle zusammen. Es wird richtig laut in der Messehalle. Tino Rockenberg, der sonst als Moderator bei MDR Jump arbeitet, tritt seine MX-Maschine an. Beim Antritt jault sein 43 PS starker Viertakter auf. Er ist angespannt, denn gleich findet ein ungewöhnlicher Wettbewerb zwischen ihm und Marco Hösel auf seinem Nicolai Ion 16 statt.

Die Idee für das ungleiche Duell kam der Leipziger Messe und MDR Jump. Rockenberg und Hösel waren gleich begeistert. Für die beiden Fahrer galt es eine Runde auf dem Holzparcours zurück zu legen. Es wurde sich auf zwei Wertungsläufe geeinigt. Anfangs dachte Rockenberg, der sonst als Hobbyfahrer bei Motocross Rennen antritt, dass es für ihn ein Leichtes werden wird, gegen Marco Hösel zu gewinnen. Doch nach einem Trainingslauf vergangenen Dienstag, bei dem er gerade mal eine Sekunde schneller war, meinte er: „Vielleicht habe ich mich da ein bisschen weit aus dem Fenster gelehnt.“

Pünktlich 14 Uhr steht Rockenberg an der Startlinie. Er dreht nach dem Startsignal sofort am Gas. Kommt aber auf dem rutschigen Hallenboden nur schwer los. Die ersten Holzwaschbretter nimmt er im Flug. Die ersten Linkskurven meistert er ohne Fehler. Doch er muss verdammt aufpassen, denn sein Hinterreifen neigt dazu, sehr schnell auszubrechen. Nun fährt er über Absätze und ein schmales Holzbrett. Auch den Rest des Holzparcours schafft er fehlerfrei. Nach bereits 15 Sekunden ist er im Ziel.

Nun ist Marco Hösel an der Reihe. Am Start klickt er ein. Obwohl er seit vielen Jahren keine Klickpedale mehr gefahren ist, hat er sich heute dazu entschieden, für das Rennen Clickies zu nutzen. „Vor allem verspreche ich mir einen besseren Antritt und einen festen Stand auf dem Pedal, wenn ich über die Waschbretter fahre“, meint Hösel. Nach dem Startsignal kommt er besser los als Rockenberg. Die Holzwaschbretter drückt er weg, und meistert sie elegant. Mit einem unglaublichen Speed knallt er in die Kurven. Doch auf dem schmalen Holzbrett rutscht er leicht weg.  Dies kostet ihm wertvolle Hundertstell. Nach der ersten Runde kommt er mit einer Sekunde Rückstand ins Ziel.

Rockenberg staunt nicht schlecht. „Wenn es Marco gelingt einen fehlerfreien Lauf ins Ziel zu bringen, dann habe ich keine Chance“, meint er vor seiner zweiten Runde. Im zweiten Durchgang kommt Rockenberg sauber durch und ist wieder nach 15 Sekunden im Ziel.

Nun schauen alle gebannt auf Hösel. Wieder kommt er beim Start schneller weg als Rockenberg. Er knallt mit unglaublichem Tempo durch die Anlieger und trifft diesmal das schmale Holzbrett ideal. Im Schlusssprint gibt er nochmal alles. Er kommt absolut fehlerfrei durchs Ziel und kann sich um eine halbe Sekunde steigern. Dies reicht am Ende jedoch nicht für den Sieg. Doch das Publikum und auch Rockenberg sind begeistert. Es hätte wohl Niemand damit gerechnet, dass Marco Hösel auf dem Mountainbike ein derart gefährlicher Gegner für Tino Rockenberg wäre.

Zum Abschluss des Rennens tauschen die Fahrer nochmal ihre Maschinen. Marco Hösel macht auch auf der MX-Maschine eine verdammt gute Figur. Tino Rockenberg kommt mit seinem Vollhelm mächtig ins Schwitzen. Doch auch er zeigt, dass er mit dem Mountainbike gut zurechtkommt.

TMGS-Bloggerin Susann

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.