Leipzig Panorama

7 Tipps für Regentage in und rund um Leipzig

Was tun, wenn das Wetter bei einem Besuch in Leipzig nicht mitspielt? Der Himmel grau und wolkenverhangen ist – und es auch noch regnet? Normalerweise zieht es euch vermutlich erst gar nicht nach draußen, aber wie ihr dennoch das Beste aus so einem Tag machen könnt, verrate ich euch in meinen 7 Tipps für Regentage in und rund um Leipzig!

1. 360° Rundumblick im Panometer Leipzig

Taucht ab in eine andere Welt: Seit 2003 kann man in Leipzig verschiedene monumentale Panoramabilder in 360° von Yadegar Asisi bewundern. Thematisch nimmt euch die Ausstellung aktuell mit in 3800 m Meerestiefe – zum berühmtesten Schiffswrack der Welt: Die TITANIC. Um das Panorama mit all seinen Details zu erleben, müsst ihr zudem schon ein wenig aktiv werden und so einige Treppenstufen auf dem Aussichtsturm “bewältigen“.

2. Spring dich fit: JUMP House Leipzig

Trampolinspringen hat vermutlich schon einmal jeder von euch ausprobiert, aber mal ehrlich: Auf einem kleinen Trampolin macht das Ganze nur halb so viel Fun! Daher freue ich mich umso mehr über die neueste Loctaion im angesagten Stadtteil Plagwitz: Das JUMP House. Der größte Trampolinpark Deutschlands sorgt mit mehr als 140 Trampolinen und abwechslungsreichen Bereichen für Action und Spaß! Bereits eine Stunde Trampolinspringen macht gute Laune und der Regen ist fast vergessen!

Tapire im Gehege – Gondwanaland im Zoo Leipzig

Foto: Zoo Leipzig

3. Auf in den Regenwald: Gondwanaland im Zoo Leipzig

Für Einheimische längst kein Geheim-Tipp mehr: Im Gondwanaland lässt es sich bei herrlich warmen 24-26 Grad wunderbar durch tropischen Regenwald spazieren und Tiere beobachten. Mein Highlight: Der Baumwipfelpfad und die Bootsfahrt auf dem Urwaldfluss Gamanil. Für den Besuch im Gondwanaland würde ich auf jeden Fall Zeit einplanen, denn in der 16.500 Quadrameter großen Tropenhalle gibt es reichlich zu entdecken!

4. Kunst & Kultur in Leipzigs Museen & Galerien

Sich an einem Regentag überhaupt raus in die Stadt zu bewegen, ist ungemütlich. Aber man kann dem Wetter ebenso in einem der vielen Museen oder Galerien in Leipzig für eine Weile entfliehen. Die Klassiker sind das Grassi-Museum für Völkerkunde, das Museum der bildenden Künste oder auch das Zeitgeschichtliche Forum in der Innenstadt. Oder ein Besuch im Schiller-Haus oder Bach-Museum.

Ebenfalls lohnenswert ist ein Stop am berühmten Völkerschlachtdenkmal. Das monumentale Denkmal mit Museum kann von innen besichtigt werden. Die Aussichtsplattform in 91 m Höhe ist an einem grauen, regnerischen Tag für einen tollen Rundumblick auf Leipzig zwar nicht optimal, aber wenn man schon einmal da ist, würde ich die 364 Stufen bis nach oben laufen (alternativ mit dem Fahrstuhl fahren).

Für alle, denen der Sinn eher nach neuen Kunstkonzepten steht, empfehle ich einen Besuch in der Spinnerei in Leipzigs Westen.

Leipzig Westen Spinnerei

Foto: Mandy Decker

5. Strand oder Berge? Beach- oder Kletterhalle NO LIMIT

Ihr sucht lieber die Herausforderung und wollt auch an Regentagen nicht aufs Klettern verzichten? In der größten Indoor-Halle Mitteldeutschlands NO LIMIT sind euch (fast) keine Grenzen gesetzt. Ob als Anfänger oder Fortgeschrittene, auf mehr als 200 verschiedenen Routen könnt ihr euch so richtig austoben.

Klettern ist nicht euer Ding? Dann schnappt euch doch ein paar Freunde und trefft euch in der Beachhalle NO LIMIT zu einem Beach-Volleyball Match! Die Beach-Anlage sorgt für sommerliches Strand-Feeling bei Groß und Klein.

6. Wellness in der Sachsen-Therme

Bei Schietwetter gibt es doch nichts schöneres als einfach mal zu relaxen und die Seele baumeln zu lassen, oder? In der Sachsentherme könnt ihr euch im Erlebnisbad, der riesigen Sauna-Landschaft und im SPA so richtig erholen. Mein Tipp: Gönnt euch eine wohltuende und entspannende Massage.

7. Auf Schlössertour rund um Leipzig

Ob bei schönem oder schlechtem Wetter, ein Ausflug zu einem Schloss, gehört zu meinen persönlichen Favoriten. Glücklicherweise, hat man im Schlösserland Sachsen gleich mehrere Möglichkeiten auf Erkundungstour zu gehen. Rund um Leipzig kann ich euch einen Besuch auf dem Schloss Rochlitz oder auf die Burg Kriebstein sehr ans Herz legen. Das mittelalterliche, wuchtige Schloss Rochlitz thront direkt an der Zwickauer Mulde und bietet euch einen Einblick in seine 1000-jährige Geschichte, u.a. mit der Daueraustellung „Fett, einäugig, revolutionär“.

Foto: Mandy Decker

Die kleinere Ritterburg Kriebstein an der gleichnamigen Talsperre kommt dagegen schon etwas romantischer daher. Kein Wunder, dass sie zum Beispiel für eine Neuverfilmung des Märchens „Schneewittchen“ als Schauplatz herhalten durfte. Auch hier könnt ihr an verschiedenen Führungen, einem Ritteressen oder weiteren besonderen Veranstaltungen teilnehmen. Und das sind nur zwei von mehreren Burgen in der Nähe Leipzigs.

Foto: Mandy Decker

Das waren meine 7 Tipps für Regentage in und rund um Leipzig. Was könnt ihr noch empfehlen?

 

Mandy Decker
Mandy Decker

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.