Albrechtsburg im Winter

Längst haben die Straußwirtschaften ihre Pforten verriegelt und eisiger Reif versilbert die Rebstöcke hoch über dem Elbtal. Wer sich jetzt zu einer Weinwanderung aufmacht, erlebt das sächsische Elbland von einer ganz eigenen, stillen Seite. Eine besonders schöne Etappe des Weinwanderwegs führt beispielsweise durch Zadel, vorbei an Schloss Proschwitz. Erbaut im Jahr 1707 blickt es auf eine wechselvolle Geschichte zurück und vor 25 Jahren begann Prinz zur Lippe mit dem Wiederaufbau des traditionsreichen sächsischen Weinguts. Das ist auch im Winter einen Spaziergang wert, sei es für einen kleine Rast, zum Kauf eines „geistreichen“ Weihnachtsgeschenks oder zu einer der vielen Winterveranstaltungen.

Von Zadel geht es weiter in Richtung Meißen, immer wieder das malerische Elbtal im Blick. Dort verwandelt sich das prächtige Rathaus zum Weihnachtsmarkt in einen riesigen Adventskalender voller Überraschungen, beispielsweise aus edlem Porzellan. Doch was viel wichtiger ist nach einer frostigen Winterwanderung: An vielen Glühweinständen werden heimische Gewächse in weihnachtlicher Zubereitung ausgeschenkt – das lassen sich die Elblandwinzer nämlich nicht nehmen. Und so gestärkt ist man dann bereit für eine vorweihnachtliche Bummelei durch Meißen. Zauberhaft!

TMGS-Bloggerin Susann

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.