Ein viel zu kurzer Besuch im Erzgebirge und in Dresden

Beitrag eingereicht von Manuel Pijorke

Mitte 2014 entschieden ich und meine Freundin, eine Tour durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen zu machen. Zuvor waren wir in den Bundesländern noch nicht, wussten aber, dass es dort wunderschöne Orte gibt und planten den Besuch daher schon länger. Leider war unsere Zeit mit gerade Mal 5 Tagen sehr begrenzt, was uns aber trotzdem nicht davon abhielt die Tour zu starten. Am Morgen des 4. Tages kamen wir in Altenberg im Erzgebirge an. In unserem süßen Hotel haben wir dann auch sofort Infos erhalten, wo wir gute Mountainbikes erhalten. Wir entschieden uns für eine recht anspruchsvolle Tour, die uns bis in die Sächsische Schweiz nach Bad Schandau führte. Durch wunderschöne gebogene Bachtäler mit teils steilen Schluchten führte uns die Tour auch über die Alte Dresden-Teplitzer Poststraße, die regelmäßig von Postsäulen besetzt ist. Weiter ging es zur Gottleubatalsperre, dem Teufelsgrund und den Herkulessäulen. Einfach beeindruckend, was die Natur dort in Jahrtausenden geschaffen hat. Angekommen in Königstein nahmen wir etwas Stärkung auf und nahmen den letzen Abschnitt in Richtung Bad Schandau, der zumeist entlang der Elbe verlief. Eine wunderschöne, teils atemberaubende Tour, die wir gerne noch verlängert, da wir ja nur einen Teil der Sächsischen Schweiz gesehen habe. Aufgrund des Schwierigkeitsgrad der Strecke (über 1500 zu überwindende Höhenmeter) und der fortgeschrittenen Zeit entschieden wir uns jedoch den Rückweg zu nehmen (mit dem Zug über Dresden nach Altenberg). Nach einem typisch sächsischen Abendessen und mit brennenden Waden gingen wir zurück zu unserem Hotel und mussten uns auch leider schon auf die Abreise vorbereiten. Jedoch wollten wir definitiv noch Dresden besuchen. Kurz vor unser endgültigen Abreise nach Nordrhein-Westfalen fuhren wir am nächsten Morgen daher nach Dresden, um dort einige Stunde zu verweilen. Im krassen Gegenteil zu den kleinen und teils verlassen, urigen Dörfern im Erzgebirge und der Sächsischen Schweiz fanden wir hier eine Großstadt wie aus dem Bilderbuche. Wunderschön restaurierte Barockbauten. Besonders angetan hatte es uns der Zwinger und die Brühlsche Terasse. Leider konnten wir wirklich nur eine sehr kurze Stipvisite Dresdens realisieren, da wir recht bald schon Zuhause sein mussten. Wir nahmen uns aber fest vor, Dresden und das ganze Bundesland Sachsen nochmals zu besuchen. Wir wussten zwar vorher schon, dass Sachsen schön ist, aber wir hatten nicht erwartet, dass wir uns teilweise so überwältigt fühlen. Für die nächste Reise nach Sachsen nehmen wir uns eine ganze Woche Zeit, denn die braucht man mindestens, um dieses tolle Bundesland zu entdecken. Für die nicht ganz vollständige Fotoauswahl entschuldige ich mich. Auf Radtouren nehmen wir generell keine Fotoausrüstung mit. Daher sind nur Bilder rund um Altenberg und in Dresden entstanden

Avatar
Sachsen Tourismus

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.