Abwechslungsreiche Trails beim TrailTrophy

TrailTrophy im TrailCenter Rabenberg

von Ronja Baumann

Aller guten Dinge sind drei. Die TrailTrophy in Breitenbrunn/Erzgebirge ist schon wieder vorbei. Bereits zum dritten Mal fand das Event statt und lockte von Mal zu Mal mehr Teilnehmer auf die Trails. Vom 11. bis 12. Juli wurden mit circa 300 Startern die Trails gerockt.

Schon vor dem Start waren viele begeistert – von der Stimmung, dem reibungslosen Ablauf und den ersten Testfahrten. Nur strahlende Gesichter rund um das Eventgelände. Die Enduro Fahrer sind einfach ein tolles Volk.

Der erste Tag der TrailTrophy:

Wir wollten in diesem Jahr nicht nur beim Event helfen und mit organisieren – Nein, diesmal hieß es: „Die eigene Trophy fahren wir mit“. Also gingen wir, Sven und ich, mit dem Veranstaltungschef Thomas Schlecking als letzte auf die Strecken. Was uns erwartete wussten wir eigentlich schon, aber … im Renntempo sind wir die Trails noch nie gefahren.

Ganz entspannt und bei schönstem Wetter strampelten wir zu den sechs Stages. 24km und ca. 700 Höhenmetern galt es zu bewältigen. Nach einer kleinen Aufwärmrunde über den „Rollercoaster“ ging es dann gleich zum „Stone Garden“ – Stage 1. Zu Beginn eine richtige Herausforderung mit vielen Steinen, engen Passagen, North Shore Elementen, aber trotzdem mit viel Schwung. Gut durchgekommen! Durchatmen und weiter geht’s.

Die längste Stage des Wochenendes folgte kurz darauf. Einmal bis ins Tal hieß es diesmal und die Trails „Flowing Ten“ „Kyril Trail“ und „Berms&Bumps“ brachten mich ganz schön zum pusten. Knapp sechs Minuten dauerte meine kurvige, flowige, aber zugleich auch sehr tretlastige Stage 2.
Noch nie hatte ich mich so gefreut das Ziel zu sehen. Mit dem Laktat in den Beinen ging es gemütlich bergauf. Kleine Auswertung zwischendurch und einem kurzen Smalltalk mit anderen Fahrern, kam für mich das Highlight. Der neugebaute „Magic Moments“ entpuppte sich wirklich als magischer Moment. Toller Trail, super geschwindigkeitslastig und mal nicht so viel zum Treten.
Stage 3 – Diesmal glücklich und voller Adrenalin, war ich enttäuscht, dass das Ziel so schnell da war. Schon wieder fast im Tal, also treten was das Zeug hält. Zwischendrin noch die Stage 4 „Fable Wood“ mitgenommen, um dann gefühlt am anderen Ende des Berges zu landen. Diesmal haben wir uns nochmal kurzgeschlossen wie wir „The Rock“ am besten angehen. Einfach nur „drauf los“ ist bei dem Trail nicht immer die beste Alternative. „Fahr am besten ganz links“ oder „nimm die Linie links neben der Wurzel“ oder „in der Kurve von außen anfahren“. Alles Hinweise die man gar nicht so leicht umsetzen konnte. Die ersten großen Wurzeln waren überfahren, die holprige Steinpassage überwunden, das Steilstück bezwungen und das Gefühl sagte einfach nur „heil ankommen“ ins Ziel. Puhh geschafft – Stage 5.
Die Stage 6 am Ende des Tages war dann ein kurzes, aber für den Schluss sehr schönes, flowiges, schnelles und sonniges Stück. „Crossed Viper DH“. Kein Trail um Zeit nach vorn gut zu machen, aber ein Teilabschnitt, um mit einem Grinsen im Gesicht ins Eventgelände einzubiegen.

Mit einem leckeren BBQ, einem verdientem Bier und vielen Smalltalks mit glücklichen Fahrern ging der Abend schnell rum.

 

Der zweite Tag der TrailTrophy:

Ich gebe zu, die Beine waren etwas schwer, aber wir haben es uns ja selbst ausgesucht.

Start war gegen 09:30 Uhr. In einige müde Gesichter konnte man blicken, andere waren voller Tatendrang und ich wollte meinen 5. Platz vom Vortag halten oder sogar ausbauen. Zum Glück gab es den Gute-Laune Moderator Uwe Buchholz, der alle Jungs und Mädels förmlich aus dem Starterzelt hinaus puschte.

Was erwartete uns: fünf Stages mit 19 km und knapp 700 Höhenmetern. Diesmal war das Warmfahren gleich ganz schön bergig und die Müdigkeit war schnell verflogen. Der Start kam ziemlich schnell und die Stage ging gleich ordentlich auf die Beine. „Rollercoaster“ und „Glibber Trail“ wurden zu einer Stage kombiniert. Gute Idee, aber im bergauf Trail schoss schon wieder das Laktat in alle Muskelpartien. Im „Glibber Trail“ gab es dann die eine oder andere Schikane. Nicht nur bergab und geradeaus durch den Hohlweg – Abgrenzungen, eingebaute Kurven und auszuweichenden Pfosten waren diesmal die Hürde. Unten angekommen war die Freude auf die nächste Stage eigentlich groß, aber was uns noch daran hinderte war ein langes bergauf. Stahttps://blog.frischluft-sachsen.de/wp-admin/post.php?post=3293&action=editge 2 war dann mein Highlight des Tages. „Hog Mountain Carrousel“ hieß der Trail. Kurz, knackig, kurvenreich, schnell – super Stage!

Im Vergleich zu gestern, wo das längste Stück bergab ging, hieß es am Tag zwei: Das längste Stück bergauf zu bewältigen. Aber die Belohnung kam an Stage 3. Wieder hieß der Trail „Crossed Viper DH“. Nachdem wir am gestrigen Tag nach einer kurzen Passage ausgestiegen sind, wurde der Trail diesmal bis zum Schluss gefahren. Viele, viele Wurzeln, enge Kurven und steile Passagen warteten auf uns. Eine Wurzel wurde mir zum Verhängnis und ein Sturz folgte und damit auch ein enormer Zeitverlust. Unten angekommen mit Wut im Bauch und Ärger über diese Stelle, konnte ich mich beim „Transferweg“ erst einmal wieder sammeln, schütteln und neuen Mut schöpfen.

Stage 4 war dann der Trail aus der grünen Runde „Taster Loop“ der „Rattlesnake Alley“. Jetzt musste es klappen. Nicht so steil, gut zum Treten. Erst über Schotter, dann einfache Waldstrecken mit ein paar Wurzeln und kleinen North Shores. Unten angekommen war die gute Laune wieder da, es hat halt einfach Spaß gemacht.

So langsam ging das Rennen dem Ende zu. Die letzte Ausfahrt war eine kurze und kleine Bergfahrt. Auch hier hat es der Veranstalter geschafft, dass der Trail einfach Spaß macht und flowig ist, um ins Ziel mit guter Laune einzurollen.

Geschafft!!!

Nachdem alle Teilnehmer im Ziel waren, gab es noch die wohlverdiente Siegerehrung für die Besten. Ich habe den 6. Platz im TrailTrophy erreicht. Leider hat es nicht weiter nach vorn gereicht, aber zufrieden bin ich trotzdem!

Eure Ronja Baumann

Avatar
Ronja Baumann

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.