Historisches Handwerk im Spielzeugdorf Seiffen

Auf zum Tag des traditionellen Handwerks im Erzgebirge

Es wird gedrechselt, es wird geschmiedet. Es wird gefeilt, geklöppelt und gepinselt. Geschäftig geht es zu in den Werkstätten und Manufakturen im Erzgebirge. Nicht nur kurz vor Weihnachten, sondern das ganz Jahr über. Wer möchte da nicht einmal Mäuschen spielen, den Meistern der Holz- oder Schmiedekunst über die Schulter schauen und beobachten, wie sie wundervolle Dinge erschaffen? Am Tag des traditionellen Handwerks im Erzgebirge am 21. Oktober dürft ihr das tatsächlich. Kommt vorbei, erlebt Handwerk und probiert euch selbst einmal darin aus! 

Hier entstehen Reifentiere.Foto: Greg Snell | snellmedia.com

Handwerk als Erlebnis

Das Handwerk hat im Erzgebirge eine lange und reiche Tradition. Auch heute noch wird diese liebevoll gepflegt, aber auch weitergedacht. Seine Entstehung ist eng mit dem Bergbau in der Region verbunden. Als die Erzvorkommen weitgehend erschöpft waren, wandten sich die Menschen neuen Einkommensquellen zu. Das Arbeiten und Gestalten mit Holz nahm zu und wurde zu einer ganz eigenen, wunderschönen Kulturtradition. Am Tag des traditionellen Handwerks im Erzgebirge wird diese zelebriert. Über 120 Werkstätten und Manufakturen – schon lang bestehende und noch relativ junge – öffnen ihre Türen und heißen euch willkommen. 

Vielerorts dürft ihr nicht nur zuschauen, sondern auch jede Menge ausprobieren und werkeln. Ob Pfeifenschnitzen, Reifendrehen oder Spielzeugmachen, stauen werdet ihr überall. Auch für Kinder gibt es zahlreiche Mitmachangebote. Seid gespannt, wie die Kleinen klöppeln, filzen, weben, drechseln oder Kerzen gießen. 

Klöppeln ist eine faszinierende Handarbeitstechnik.Foto: TMGS | Achim Meurer

Wandern um das Spielzeugdorf

Der Tag des traditionellen Handwerks lässt sich ganz wunderbar mit einer kleinen Wanderung rund um das Spielzeugdorf Seiffen verbinden. Die „Seiffner Handwerker-Tour“ beginnt für euch am Wanderparkplatz am Hotel Dachsbaude & Kammbaude. Der etwa zehn Kilometer lange Rundweg führt euch durch ruhigen Erzgebirgswald,  ein Hochmoor und zu einem tollen Ausblick auf Seiffen. Dem Namen der Tour entsprechend befinden sich an der Strecke eine Schnitz- und eine Drechselwerkstatt sowie ein Spanbaumstecher. Bei allen drei Handwerkern seid ihr herzlich willkommen – sie zeigen euch gern ihr Können. Nach knapp drei Stunden reiner Laufzeit kommt ihr wieder am Wanderparkplatz an. Ihr habt danach noch Zeit? Dann ab ins Erzgebirgische Spielzeugmuseum Seiffen. Taucht ein in die Welt des traditionellen Spielzeuge und der traditionellen erzgebirgischen Weihnachtsdekoration.

TMGS-Bloggerin Katharina
TMGS-Bloggerin Katharina

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.