Vogtland Panorama Weg

Die ultimative Vogtland-Runde

Wer das Vogtland mit allen Sinnen erfahren möchte, kommt um diese Rundtour nicht herum. Der „Vogtland Panorama Weg“ führt den Wanderer an die schönsten Orte der Region: Traumhafte Panoramablicke, fast unberührte Natur und immer lebendige Tradition, die sich im Handwerk oder der vogtländischen Küche entfaltet.

Mit 225 Kilometern Länge ist der Wanderweg natürlich eine Hausnummer, auch für geübte Wanderer. Aber die zwölf Tagesetappen zwischen 12 und 24 Kilometer machen tatsächlich jeden Schritt zum Genuss, zumal Angebote wie „Wandern ohne Gepäck“ auf Wunsch für unbeschwertes Vergnügen sorgen.

Start- und Zielort der Traum-Route ist das Städtchen Netzschkau, das vor allem wegen der Göltzschtalbrücke bekannt ist. Die größte Ziegelsteinbrücke der Welt zählt zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in ganz Sachsen. Das vogtländische Wandervergnügen, schlängelt sich dann durch waldreiche Gebiete über den Köhlersteig in Richtung Greiz und weiter durch die Vogtländische Schweiz. Ein Abstecher in die nahe Spitzenstadt Plauen ist hier ohne Zweifel empfehlenswert. Auf den Folgeetappen wird es sagenhaft: Im Burgsteingebiet spielen viele der traditionellen Geschichten aus dem reichen Sagenschatz der Region. Markante Wegpunkte sind die Talsperre Pirk und die „Sperkenstadt“ Oelsnitz – was das bedeutet, mag der Wanderer vor Ort selbst erkunden. Im weiteren Verlauf der Wandertage warten entspannende Momente in den beiden Sächsischen Staatsbädern Bad Elster und Bad Brambach. Unbedingt ist ein Wellnesspäuschen in der nagelneuen Soletherme von Bad Elster einzuplanen – ein schwereloses Vergnügen für Körper und Geist. Nach einem Abstecher nach Tschechien erreichen die Wanderer mit Markneukirchen das Herz des „Musikwinkels“. Hier wie auch in den umliegenden Orten singt und klingt es seit Jahrhunderten, denn in kleinen Werkstätten entstehen in der Region feinste Musikinstrumente unter den Händen erfahrener Handwerksmeister.

Einen völlig anderen Blickwinkel öffnet ein Stopp in Morgenröthe-Rautenkranz. Hier wurde Sigmund Jähn geboren, der als erster deutschen Raumfahrer ins All reiste – ein bemerkenswertes Raumfahrtmuseum wartet auf interessierte Besucher. Nach dem Ausflug zu den Geheimnissen des Universums ruft wieder die Natur. Die Route führt nun gen Westerzgebirge über Schönheide in das Bierdorf Wernesgrün und bald schon kommen Rodewisch und Lengenfeld in Sicht. Wenn erst die imposante Ritterburg von Mylau zu sehen ist, hat es der Panoramawanderer fast geschafft. Zur Göltzschtalbrücke ist es jetzt nur noch ein Katzensprung.

Weitere Informationen mit interaktiver Wanderkarte: www. vogtland-tourismus.de

 

TMGS-Bloggerin Susann

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.