Oybin im Frühling

Wenn das Gute liegt so nah – Frühlingswanderungen vor der Haustür

Auch wenn das Reisen oder Einkehren noch nicht wieder ganz normal möglich ist, gibt es vor der eigenen Haustür wunderschöne Ausflugsziele in Sachsen zu entdecken – gerade in der Frühlingszeit tut das frische Luft tanken in der erwachenden Natur besonders gut. Wir haben für euch ein paar Anregungen für den nächsten Familien-Wochenendausflug in den verschiedenen Regionen Sachsens gesammelt! Auf geht’s!

Violette Frühjahrsfreude im Erzgebirge

An vielen Stellen recken die Krokusse schon ihre Köpfchen der Sonne entgegen. Bekannt für seine beeindruckenden lila Krokuswiesen ist Drebach im Erzgebirge. Da sich der Schnee und die kalte Luft etwas länger hält als im restlichen Sachsen, beginnt die Krokusblüte hier etwas später. Wer nicht nur die Blümchen bestaunen, sondern sich auch die Beine vertreten will, begibt sich auf die sechs Kilometer lange Krokusrunde.

Länge: 6 km

Besonderheit: Die Gemeinde Drebach informiert auf ihrer Website täglich aktuell über das Wachstum der Frühlingsblüher!

Ein violettes Blütenmeer - Krokusse in DrebachFoto: Jens Dageförde

Fröschequaken in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Dieser familienfreundliche Rundwanderweg ist etwas für alle Sinne – ganz besonders im Frühling! Den Duft von Buschwindröschen, das Glitzern der Seen und das Quaken ganzer Frosch-Chöre gibt es auf dem Naturlehrpfad Guttauer Teiche in der Oberlausitz zu genießen. Feste Schuhe und Fernglas eingepackt und los geht’s auf die gut sechs Kilometer lange Wanderung durch die einzigartige Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft.

Länge: 6 km

Besonderheit: Decke und Essen einpacken und an einer der malerischen Stellen eine kleine Rast einlegen!

Foto: Katrin Fouad Vollmer

Waldbaden und -erkunden in der Region Leipzig

„Natur erkunden, Geschichte entdecken“ – das ist das Motto des Walderlebnispfades Wechselburg in der Region Leipzig. Auf zehn Kilometern Rundwanderweg durch das malerische Rochlitzer Muldental sind anschauliche Informationstafeln aufgestellt, die die heimische Tier- und Pflanzenwelt erklären. Da lernen nicht nur Kinder etwas! Und die herrliche Ruhe sowie das zarte Grün der Bäume entspannen ungemein.

Länge: knapp 10 km

Besonderheit: Nahe der Eisenbahnstrecke der einstigen Muldentalbahn bei Fischheim führt der Weg weiter in Richtung Wechselburg vorbei an einer über 200 Jahre alten Stileiche. Eine Augenweide!

Natur pur: MulderadwegFoto: Alexander Klich | region.leipzig.travel

Märzenbecherfreuden in der Sächsischen Schweiz

Jedes Jahr begeistern auch die kleinen wild wachsenden Märzenbecher Wanderfreunde im urromantischen Polenztal in der Sächsischen Schweiz. Der (je nach Startpunkt) ein bis drei Kilometer lange Weg führt entlang des Wassers durch die Teppiche von Frühjahrsblühern. Da das Polenztal eines der wenigen großen Vorkommen wilder Märzenbecher in Deutschland ist, steht es unter besonderem Schutz.

Länge: 1 bis 3 km

Besonderheit: Bitte auf den Wegen bleiben und die hübschen Blümchen nicht pflücken – Naturschutzgebiet!

Märzenbecher im PolenztalFoto: Tourismusverband Sächsische Schweiz |Yvonne Brückner

Königliche Wanderung um Moritzburg

Es wird herrschaftlich beim Wandern auf dem Königsweg. Beginnend am Schloss Moritzburg unweit von Dresden führt der etwa zehn Kilometer lange Weg durch die herrliche Teichlandschaft. Mit etwas Glück entdeckt man sogar Seeadler, Silberreiher oder andere Tiere, die die Frühjahrssonne ebenso genießen.

Länge: 10 km

Besonderheit: Wenn wieder möglich, lohnt ein Abstecher in das Wildgehege Moritzburg.

Rund um das Schloss Moritzburg führt der KönigswegFoto: Sylvio Dittrich

 

TMGS-Bloggerin Elisabeth

Ein Kommentar

  1. WANDERLUST STATT CORONAFRUST

    Frühling lässt flattern sein blaues Band,
    Doch Corona hält im Griff das Land.
    Mit Hoffen auf Impfung und Test
    Steuern wir an das Osterfest.

    Trotz Shutdown und Inzidenz
    Zieht nun ein bei uns der Lenz.
    Es grünt in Wald und Wiese,
    Der Frühling kennt keine Krise.

    Farbenpracht und Blütenduft
    Locken an die frische Luft;
    Labsal für Seele und Brust,
    Wanderlust statt Coronafrust.
    Tabu ist noch der ferne Strand,
    Erwandern wir das Heimatland.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus Thüringen

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.