Zwickauer Mulde bei Rochlitz

4 Tipps zum Abkühlen: Sommerabenteuer auf dem Wasser

Die Sonne lacht und manchmal meint sie es ein bisschen zu gut mit uns. Da hilft nur Abkühlung. Und wo bekommt man die besser als beim Wassersport?! Dazu gibts sogar noch eine Riesenportion Spaß! Weit weg fahren müsst ihr dafür auch nicht, denn überall in Sachsen findet ihr die tollsten Möglichkeiten auf oder ins Wasser zu kommen. Wir stellen euch heute ein paar davon vor.

1. Der Klassiker: Windsurfen

Ihr habt so richtig Lust, surfen zu gehen, aber die Karibik ist einfach zu weit weg? Kein Problem! Denn surfen könnt ihr auch in Sachsen. Bereits vor der Wende gab es hier eine ausgeprägte Windsurfer-Szene. Mit selbst gebauten Brettern und Masten und selbst genähten Segeln gingen die Mädels und Jungs damals auf’s Wasser, um sich den Wind der Freiheit um die Nase wehen zu lassen. 

Mittlerweile hat sich Sachsen zu einem kleinen Surferparadies entwickelt. Ob Leipziger NeuseelandLausitzer Seeland oder die Talsperren Pirk und Pöhl im Vogtland, überall findet ihr optimale Bedingungen, um auf dem Wasser richtig viel Spaß zu haben – für Anfänger wie auch Profis. 

Surfen am Cospudener SeeFoto: Katja Fouad Vollmer

2. Gesellig: Schlauchbootfahren

Eine Schlauchbootfahrt, die ist lustig, eine Schlauchbootfahrt die ist schön! Ganz besonders natürlich in der Sächsischen Schweiz. Denn von der Elbe aus, erlebt ihr die urige Atmosphäre der Felslandschaft aus einer ganz anderen Perspektive. Beim Verleih Elbe Adventure könnt ihr aus verschiedenen Touren wählen. Zur Verfügung stehen euch 6-, 8- oder 10-Personen-Schlauchboote. Nach Absprache könnt ihr auch eigene Touren paddeln. 

Schlauchboot-Tour in der Sächsischen SchweizFoto: Jeremiasz Gadek I National Geographic Poland

3. Die Trendsportart: Wakeboarding

Da kommt Geschwindigkeit auf: Der neue Trend- und Funsport für jung und alt ist Wakeboarding. Von einer Wasserskianlage gezogen, gleitet ihr mit einem Brett an euren Füßen über das Wasser. Was für ein Spaß! Ihr habt es noch nie ausprobiert? Kein Problem. Es ist ja schließlich noch kein Wakeboard-Meister vom Himmel gefallen. Auf der Anlage in Dresden Leuben könnt ihr Anfängerkurse besuchen oder, wenn ihr sicherer seid,  die Anlage im normalen Tagesgeschäft nutzen. In den Ferien werden Kurse für Kinder und Jugendliche zwischen neun und 16 Jahren angeboten. In der Oberlausitz, unweit des Urlaubsdorfes Schleife, könnt ihr euch im Wake and Park Hallendorf aufs Brett wagen.

Auf der Wakeboardanlage in Dresden LeubenFoto: David Schunack

3. Spaß pur : Rafting

Rafting in Sachsen, fragt ihr euch jetzt? Na klar, sagen wir! Beste Bedingungen bietet dafür der Fluss Mulde in Westsachsen. Auf dem überwiegend naturbelassenen Flussverlauf gibt es nur einige wenige Wehranlagen, die heute zur Stromerzeugung dienen. Kraft bringt die Mulde daher allemal mit. Früher galt sie sogar als schnellster Fluss Mitteleuropas. Zwar lässt sich das heute nicht mehr bestätigen, doch fließt die Mulde tatsächlich sehr schnell. Und das ist für euren Spaß nicht unerheblich. 

Rafting ist Fun-Faktor pur für family und friends. Beschaulich geht es dabei ganz gewiss nich zu. Fahrerisches Können ist vonnöten. Denn unterwegs werdet ihr, je nach gewählter Strecke, auch auf Stromschnellen treffen. Ihr solltet also auf jeden Fall Wechselkleidung einpacken; falls ihr doch mal kentert. Touren auf allen drei Flussarmen, der Freiberger, Zwickauer und Vereinigten Mulde, bietet Wassersport Sachsen. Für die Vereinigte Mulde werden Touren mit dem Schlauchkanu oder einem größeren Schlauchboot angeboten. Wer selbst eine Tour auf einer der drei Muldeabschnitte planen möchte, kann auch Schlauchboote mieten, abholen und sich alleine ins Abenteuer stürzen.

Zwickauer Mulde bei RochlitzFoto: Guenther Oliver

TMGS-Blogger Ben
TMGS-Blogger Ben

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.