Winterwanderung am Fichtelberg

Winterwanderung zum Fichtelberg

Ich bin Isabel und normalerweise schreibe ich für meinen Blog venividiwander, auf dem ich meine Erlebnisse und Eindrücke vom Wandern und Reisen teile. Kürzlich war ich für den „Frischluft Aktiv Blog“ im Erzgebirge unterwegs und habe eine wunderschöne Winterwanderung rund um den Fichtelberg unternommen.


Als der Wecker früh am Morgen klingelte, fiel es mir gar nicht schwer aufzustehen. Die Vorfreude auf die anstehende Wanderung und die Hoffnung auf Schnee vertrieb jegliche Müdigkeit. Ich füllte Kaffee in die Thermoskanne, schmierte Brote für den Weg und verstaute alles gut im Rucksack. Dann ging es los!

Mit Zug und Bus fuhren wir von Dresden nach Oberwiesenthal ins Erzgebirge. Während der Fahrt konnte ich durch das Fenster beobachten wie die Landschaft immer hügeliger wurde und mehr und mehr Schnee die Wiesen und Felder zuckerte. Am Bahnhof Oberwiesenthal angekommen, stellte ich erfreut fest, dass dort wirklich Schnee lag und meine Wanderung tatsächlich eine verschneite Winterwanderung werden würde!

Vom Bahnhof aus ging es ein kurzes Stück durch Oberwiesenthal – vorbei am Marktplatz, an schönen Häusern und durch schmale Gassen. Die Wegweiser wiesen uns von dort die Richtung auf den Winterwanderweg auf den Fichtelberg und nach nur wenigen Minuten ließen wir den Ort hinter uns. Schon umgaben uns nur noch schneebedeckte Wiesen, Tannen und eine wunderbare Stille.

Der Weg war durchweg wirklich gut ausgeschildert, sodass wir entspannt durch den Schnee stapfen konnten, ohne immer wieder auf die Wanderkarte schauen zu müssen. Mit leichter Steigung ging es immer weiter den Berg hinauf und schon bald konnten wir einen traumhaften Blick über die Landschaft und die leicht schnee-gezuckerten Hügel genießen. Ein sanfter Wind wehte mir um die Nase, das knirschende Geräusch des Schnees unter den Füßen und eine traumhafte Aussicht über das Erzgebirge. Es hätte nicht schöner sein können!Wir erreichten das Hotel Sachsenbaude, dessen Restaurant Loipenklause auf der Wanderung die erste Möglichkeit für eine kleine Einkehr bietet. Wir allerdings stapften weiter in Richtung Gipfel des Fichtelbergs – noch brauchten wir keine Pause. Der Weg führte uns weiter entlang einer Loipe, die sich zwischen dunkelgrünen Tannen den Berg hinauf schlängelte.
Und dann erreichten wir den Gipfel. Als erstes war der Turm des Fichtelberghaus Hotels zu sehen, bevor wir den Blick über den ganzen Platz hoch oben auf dem Fichtelberg überblicken konnten. Von der Aussichtsplattform aus habe ich bei einem Schluck Kaffee aus der Thermoskanne einfach einen Moment den Blick über die Landschaft und die umliegenden Dörfer genossen.
Das Fichtelberghaus bietet nicht nur die Möglichkeit zur Übernachtung auf dem Gipfel, sondern auch zu einer schönen Einkehr. Bei Tee, Kaffee oder Glühwein kann man sich hier aufwärmen und etwas entspannen, bevor man den Abstieg antritt.
Im Anschluss führt der ausgeschilderte Winterwanderweg 5 Kilometer wieder den Berg hinunter. Wir entschieden uns allerdings für eine andere Route, entlang der Rodelpiste hinunter bis nach Oberwiesenthal. Es war wunderschön die verschneiten Wege entlangzulaufen, die Ruhe zu genießen und dabei sogar noch ein wenig Sonne zu tanken!
Von der Rodelpiste führte uns der Weg schon bald auf einen schmalen Pfad durch den Wald, in dem uns das Rascheln der Tannen und Knacken der Bäume begleitete. Alltagsgedanken und Stress waren weit weg und ich stellte mal wieder fest, wie sehr mich das Wandern durch die Natur entspannt. Es fühlte sich beinahe wie ein kleiner Urlaubsmoment an.

Nach einer Weile kamen wir auf eine schmale Straße, die vorbei an der Skipiste und dem Skilift direkt zurück bis nach Oberwiesenthal führt. Dort stiegen wir in den Bus und machten uns erschöpft, aber sehr zufrieden auf den Weg nach Hause.

Insgesamt war die Winterwanderung ein wunderschöner Ausflug, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Auch dank des tollen Blickes über das Erzgebirge mit dem ich belohnt wurde. Für mich wird es sicherlich nicht die letzte Wanderung im Erzgebirge gewesen sein und ich freue mich schon jetzt darauf, noch weitere schöne Ecken zu entdecken!

Strecke: 1 Kilometer
Dauer: 3 Stunden (plus Pausen)
Schwierigkeit: mäßige Steigung, daher für Jung und alt geeignet
Einkehrmöglichkeiten: Loipenklause im Hotel Sachsenbaude und Fichtelberghaus

Isabel
Isabel

Ein Kommentar

  1. Pingback: Winterwandertag in Schöneck: Gemeinsam im Vogtland unterwegs – Frischluft. Der Aktiv-Blog.

  Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.